Ist die Energiewende ein Beitrag zum Umweltschutz?

Der Ausbau von Erneuerbaren Energien ist ohne erkennbaren Nutzen und führt zwangsläufig zu erheblichen Eingriffen in den Natur- und Lebensraum von Mensch, Tier- und Pflanzenwelt.
Durch Windräder werden jährlich ca. 100.000 Vögel und 200.000 Fledermäuse getötet und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Auch der exzessive Anbau von Energiepflanzen führt zum Artensterben u.v.m. Bisher unberührte Natur-und Lebensräume werden insbesondere durch Windkraftanlagen industrialisiert und unsere jahrhundertealte gewachsene Kulturlandschaft ruiniert. Besonders bei Standorten in Höhenlagen entfalten WKA eine sehr große Fernwirkung, selbst Einzelanlagen überprägen weiträumig das Landschaftsbild. Durch ihre enorme Größe führen sie zu einem Maßstabsverlust der umliegenden Landschaft und verfälschen damit die für den Menschen vertrauten natürlichen Dimensionen.
In unserem dicht besiedelten Land rücken Windräder immer näher an die Wohnbebauung heran und beeinträchtigen die Anwohner durch Lärm, Infraschall und Blinklichter, besonders in der Nacht. Neben gesundheitlichen Belastungen müssen sie oft erhebliche Wertverluste ihrer Immobilien hinnehmen und damit eine Gefährdung ihrer Altersabsicherung.
Durch die Energiewende wurde neben den bestehenden konventionellen Kraftwerken ein zweites zusätzliches Energiesystem geschaffen, die Welt der Erneuerbaren Energien. Während die konventionellen Kraftwerke am Ort des Verbrauches (Industriezentren) stehen, drängen die Erneuerbaren Energien mit einem riesigen Flächenverbrauch in Natur und Landschaft.

Die Schizophrenie an der Sache ist nur: die Erneuerbaren Energien brauchen die konventionellen Kraftwerke - aber die konventionellen Kraftwerke brauchen die Erneuerbaren Energien nicht! Damit ist gemeint, dass eine sichere Stromversorgung nur mit konventionellen Kraftwerken als „Rückendeckung“ (Reservekraftwerke) möglich ist. Ein weiterer Ausbau von Windkraft, Solar und Biogas ist somit absolut entbehrlich und kontraproduktiv.

Zuletzt aktualisiert am 5. August 2016 von Administrator.

Zurück