Irgendwo weht immer Wind oder die Sonne scheint!

Damit meint man die schwankende Stromproduktion von Wind irgendwie ausgleichen zu können, in dem man Windräder über ganz Europa verteilt. Dass diese Aussage grundfalsch ist, zeigt die nachfolgende Darstellung.

Trotz eines Ausbaus in Deutschland auf inzwischen 32 GW installierter Leistung aus ca. 25.000 Windkraftanlagen und 30 GW aus 1,4 Mio. PV-Anlagen, ändert sich die Charakteristik der Einspeisekurve nicht. Neben enormen Spitzenwerten geht die Einspeisung regelmäßig gegen Null. Auch kann keine Sockelbildung erkannt werden. Eine Versorgung mit Strom durch Windkraft ist somit nicht gegeben, unabhängig davon wie viele Windkraftanlagen zusätzlich installiert werden.
Ein massiver Ausbau der transeuropäischen Leitungsnetze wird dieses Problem nicht ausgleichen können, denn auch bei unseren Nachbarn scheint die Sonne in der Nacht nicht!

Zuletzt aktualisiert am 6. August 2016 von Administrator.

Zurück